Skip to content
Remarketing für Fortgeschrittene
Menu
Menu

Remarketing für Fortgeschrittene

Auf der Suche nach einer neuen Uhr, der nächsten Reise oder Bekleidung durchforsten User unzählige Shops und Websites – allerdings handelt es sich hierbei meist um Produktrecherche, ohne dass dabei etwas gekauft wird. Als Online-Händler sind Sie jedoch daran interessiert, dass der User konvertiert und eine zielführende Handlung auf Ihrer Website ausführt. Remarketing ist ein mächtiges Werkzeug, um Kunden erneut und zielgerichtet anzusprechen. Klassischerweise werden Remarketing-Kampagnen in Google Ads erstellt – in diesem Glossar wollen wir Ihnen jedoch zeigen, warum Remarketing in Google Analytics so effizient ist und ein Erfolgsgarant im Online Marketing ist.

Google Analytics – Remarketing-Listen erstellen

Remarketing mittels Google Ads

Durch Remarketing-Kampagnen bietet Google Ads Nutzern eine wertvolle Möglichkeit, Seitenbesucher erneut anzusprechen. Wussten Sie, dass laut Google 96% aller Seitenbesucher verloren sind, wenn sie nicht aus eigenem Antrieb zurückkommen? Lediglich 4% führen beim ersten Seitenbesuch eine zielführende Handlung durch. Mittels Remarketing können diese verloren gegangenen Seitenbesucher zielgerichtet angesprochen und zurückgeholt werden. Google Ads Remarketing kann ein mächtiges Werkzeug sein. Allerdings gestaltet sich die Umsetzung der Kampagnen oft umständlich und birgt Kostenfallen. Die Einrichtung und Optimierung von Remarketing-Kampagnen kann komplett in Google Ads durchgeführt werden. Sie können jedoch auch das Web-Analyse-Tool Google Analytics einsetzen – dies kann erheblich zum Erfolg Ihres Remarketings beitragen!

Die Aktivierung von Remarketing in den Google Analytics Funktionen erfolgt durch veränderte Einstellungen auf Property-Ebene. Dafür ist der Einbau eines speziellen Tags sinnvoll. Handelt es sich um dynamische Displayanzeigen, enthält dieses Tag benutzerdefinierte Parameter – das können zum Beispiel Informationen zu Produktpreisen oder zum Seitentyp sein. Wenn Sie mit Google Analytics dynamische Attribute erfassen wollen, ist auch hier unerlässlich, einen Tag einzubauen.

Was wird verwendet, um eine Remarketing-Liste zu erstellen?

Remarketing-Listen werden klassischerweise in Google Ads angelegt. Auf diese Weise werden User gesammelt, die bestimmte Pages besucht haben. Die Erstellung von Listen kann jedoch auch in Google Analytics erfolgen. Dadurch ist der Einbau eines separaten Remarketing Tags nicht mehr notwendig. Sie müssen im Google Analytics Code lediglich eine Zeile ändern. Darüber hinaus können deutlich detailliertere Listen erstellt werden. Remarketing in Google Analytics eröffnet Ihnen somit ungemein viele Möglichkeiten! Besucher bestimmter Seiten werden durch den Ads Remarketing Tag zusammengefasst. Die Goals in Google Analytics stellen Ihnen nun drei weitere Zieltypen zur Verfügung. Sie können User nun über die Besuchsdauer, Seiten pro Besuch sowie Ereignis (Event) definieren. Darüber hinaus können individuelle Besuchersegmente erstellt werden.

analytics-listen

Sie benötigen Hilfe beim Einsatz von Google Analytics? Dann sind wir Ihr Ansprechpartner! Wir sind eine Online-Marketing-Agentur aus Hannover mit langjähriger Erfahrung im Bereich Google Ads. Der Einsatz von Remarketing ist ein mächtiges Tool zur Wiedergewinnung von Kunden, allerdings ist die Umsetzung häufig mit kleinen Stolperfallen verbunden. Wir kennen uns mit Google Ads aus und wissen, welche Tools wir gezielt einsetzen müssen. Verlassen Sie sich auf unser Expertenwissen!

Remarketing in der Suche

Klassischerweise wird Remarketing/Retargeting über das Display-Netzwerk ausgespielt. Remarketing ist jedoch auch in der Suche möglich. Der Ablauf gestaltet sich bei RLSA (Remarketing in der Suche) gleich wie beim klassischen Remarketing. Remarketing-Listen für Suchanzeigen und Remarketing-Zielgruppen in Google Ads werden mithilfe des Remarketing-Pixels erstellt. Die Zuordnung erfolgt auf Anzeigengruppenebene. Wenn Sie ausschließlich Ihr Gebot für Ex-Besucher ändern wollen, erfolgt die Zuordnung bei bestehenden Kampagnen. Wollen Sie allerdings neue Keywords einbuchen oder bei verwendeten Keywords andere Anzeigen ausliefern lassen, dann empfehlen wir das Anlegen neuer Kampagnen. Eine einfache und schnelle Methode, bestehende Kampagnen zu verbessern, ist das Duplizieren bestehender Kampagnen.

Hierfür geben wir Ihnen gerne ein Remarketing-Beispiel: Über eine Kampagne schalten Sie das Thema Sportbekleidung. Die Besucher Ihrer Page haben Sie mithilfe des Remarketing-Pixels gesammelt. Anschließend duplizieren Sie die Original-Kampagne und die Remarketing-Liste “alle Besucher” wird der Kopie zugeordnet. Für die hinterlegten Suchanfragen läuft nun die Original-Kampagne weiter. Über die gleichen Keywords werden auch Remarketing-Kampagnen ausgespielt – allerdings nur für jene User, die Ihre Website bereits besucht haben. Für erfolgreiches RLSA möchten wir Ihnen noch folgende Tipps geben:

  • Schließen Sie die Zielgruppe der Remarketing-Kampagne in der Original-Kampagne aus! Dadurch verhindern Sie eine Überschneidung dieser beiden Zielgruppen.
  • Da die neue Kampagne nicht die gleiche Historie wie die Original Kampagne aufweist, können sich höhere Bietpreise bzw. schwächere Auslieferungsdaten zeigen.
Ausrufezeichen

Dynamisches Remarketing

Standard Remarketing vs. Dynamic Remarketing – wo liegt nun der genaue Unterschied? Im Wesentlichen ist dynamisches Remarketing die Erweiterung des klassischen statischen Remarketing. In seiner Funktion ist es jedoch komplexer. Mittels Dynamic Display Remarketing werden nämlich mehr Daten über den Nutzer und das von ihm recherchierte Produkt erhoben. Mithilfe dieser Datengrundlage können speziell auf jeden Nutzer zugeschnittene Anzeigen geschaltet werden. Diese decken sich mit dem Angebotsinteresse des Users. Die Erstellung des Werbemittels erfolgt somit automatisch über die Produktinformationen aus dem Google Merchant Center und nicht durch vorgefertigte Banner und Assets. Das Bild, der Produkttitel sowie der Preis können dem Kunden durch dynamisches Remarketing wieder ins Gedächtnis gerufen werden. Da diese Remarketing-Kampagnen über visuelle Anlagen verfügen, werden sie als reine Display-Kampagnen bezeichnet. Die Kombination aus hinterlegten Remarketing-Listen und Informationen aus dem Produkt-Feed bietet einige Vorteile für Sie: Zum einen werden Streuverluste eingedämmt und zum anderen steigt die Conversion-Rate. Das liegt daran, dass weniger relevante Zielgruppen nicht beworben werden und Kunden nur die für sie relevanten Produkte angezeigt bekommen. Dynamisches Remarketing ist also ein mächtiges Tool, um entgangene Kundschaft erneut anzusprechen und Geld effizienter einzusetzen. Als Online-Händler sollten Sie darauf nicht verzichten! Kontaktieren Sie uns gerne, wenn Sie weitere Tipps bezüglich Remarketing benötigen oder wenn wir Ihre Remarketing-Kampagne erfolgreich umsetzen sollen.

Beratung im Wert von 2500€ geschenkt!