Am 13. April 2018 findet der merchantday im Convention Center der Deutschen Messe AG in Hannover statt. Doch wir dachten uns, wieso so lange warten. Da wir in der Vergangenheit durch unsere diversen Stammtische das Fundament bereits gelegt hatten – entstand die Idee das merchantday MeetUp ins Leben zu rufen. Wie es sich gehört fand dieser zum ersten Mal am 21.11.2017 in Hannover statt.

Worum geht es beim merchantday MeetUP?

Wir möchten mit diesem Format Händlern, Personen, die es noch werden wollen und Interessierten eine Plattform zum Austausch bieten. Wir wollen durch Impulsvorträge den Anstoß zur konstruktiven Diskussion geben und wir wollen, dass die Teilnehmer die Chance haben interessante Kontakte zu knüpfen.

Die Themen drehen sich nicht nur um Amazon. Genauso wie der merchantday als Hauptevent, wird auch auf den MeetUPs das Spektrum weit über den Branchenprimus aus Seattle gehen. Ob Marktplätze wie eBay, Google Shopping oder Facebook, ob Influencer Marketing oder Brandbuilding, ob Steuerrecht oder Internationalisierung – die Themenangebot bietet für jeden Onlinehändler wichtige Insights für das eigene Business.

Hannover & Ronny Marx machen den Start

So fanden sich bei wirklich widrigen Bedingungen (es regnete in Strömen, die Straßen waren voll) über 35 Teilnehmer im U-Turn in Hannover ein. Einige nahmen dabei eine weite Fahrt auf sich. Wir hatten Teilnehmer aus Hamburg, Oldenburg, Duisburg und weiteren Städten vor Ort. Bereits vor dem Start der Impulsvorträge wurde diskutiert und natürlich die leckere Currywurst probiert. Leider hatten wir diesmal mit der Technik ein wenig Probleme, so dass der geplante Facebook-Livestream nicht wirklich funktioniert hat. Das wird bei den nächsten MeetUps definitiv besser werden.

Der Stimmung in Hannover tat das natürlich keinen Abbruch. Das lag vor allem an den drei Redner mit ihren hochinteressanten Themen. Den Anfang machte Ronny Marx, der als Mitveranstalter des merchantday und Geschäftsführer der Amazon-SEO Agentur intomarkets über emotionale Listings, die convertieren referierte. Dazu hat er (mit Erlaubnis des Kunden natürlich) ein praktisches Beispiel aus seiner Agentur mitgebracht. Dabei ging es darum, dass zwar Tools einem helfen können die richtigen Keywords und Ansätze für die Listings zu finden, aber wenn die Ansprache und die Bildgestaltung an der Zielgruppe vorbei geht, auch die Conversion-Rate auf der Strecke bleiben kann.

Nicht nur die süßen Hundebilder regten im Anschluss an den Vortrag die Fragerunde an. Ronny musste zahlreiche Fragen zu den Themen Style-Guide oder dem Support von Amazon bei strittigen Themen zu den Listings beantworten. Was den Support angeht, waren sich der Vortragende und die Gäste einig – hier gibt es viel Luft nach oben ;-). Deshalb fiel auch das Fazit klar aus: Probiert viel aus, vertraut nicht nur Tools, sondern hinterfragt die Zahlen und macht euch Gedanken zu euren Zielgruppen und Produkten.

Die Finanzämter als Endgegner

So war natürlich nicht der Titel des Vortrags von Dr. Moritz Lukas, aber schnell wurde klar, dass das Thema Umsatzsteuer-Abwicklung im EU-Ausland (das ist nun der echte Titel) die Gemüter im positiven erhitzt. Auch hier waren sich Gäste und Speaker einig, dass sowohl auf Seiten von Marktplätzen wie Amazon, aber auch in Richtung Verwaltung noch Nachholbedarf beim Thema der Umsatzsteuer-Abwicklung in der Europäischen Union besteht.

Um in diesem doch sehr unübersichtlichen Feld mit den verschiedenen Umsatzsteuersätzen, Währungen und Vorschriften etwas Klarheit reinzubringen, haben die Jungs aus Hamburg das Unternehmen Taxdoo gegründet. Das Start-Up hat sich zur Aufgabe gemacht die Umsatzsteuerabwicklung für Online-Händler zu automatisieren. Durch Schnittstellen zu Amazon und eBay (weitere Anbindungen zu Actindo, JTL, plentymarkets, etc. sollen folgen )können die Händler alle Umsätze, Erstattungen und Lagerbewegungen automatisch erfassen lassen.

In seinem Vortrag ging es bei Moritz um Lieferschwellen, die Nutzung von ausländischen Lagern und was im Falle einer Steuerprüfung passiert. Auch wenn das Thema dem ersten Anschein nach etwas trocken wirken könnte, hat die Diskussion (die nicht bis zum Ende des Vortrags warten konnte) gezeigt, dass bei vielen Anwesenden Klärungsbedarf bestand.

Das Beste kommt zum Schluss – der Rausschmeißer 

Wer Michael Spree alias Carl Otto (so heißt sein Hund) kennt, der weiß, jetzt wird es NICHT langweilig. Mit seiner authentischen und ehrlichen Art hat er das Thema Internationalisierung den Teilnehmern schmackhaft gemacht. Um ehrlich zu sein, war das Thema nebensächlich. Wenn Michael Spree, der seit über 30 Jahren sehr erfolgreich im Online-Handel arbeitet auf der Bühne steht, dann kann man sich darauf gefasst machen, dass inspirierende Anekdoten, erlebte Weisheiten und motivierende Aussagen Bestandteil seines Vortrages sein werden.

Dazu gehört auch Mut zu haben. Mut, um neue Wege zu gehen, ungewöhnliche Pfade einzuschlagen und auch damit zu leben, dass nicht alle so funktioniert, wie man sich das im Vorhinein ausgemalt hat. Man konnte regelrecht spüren, wie die gespannten Zuhörer jedes Wort aufgesogen haben.

Nach dem MeetUP ist vor dem MeetUP

Dass Hannover der Startschuss sein wird zu weiteren MeetUPs wurde schon angedeutet. So werden wir in den nächsten Wochen und Monaten versuchen weiterer Stammtische dieser Art ins Leben zu rufen. Dabei werden natürlich wieder interessante Speaker mit ebenso interessanten Themen auf euch warten.

Für weitere Informationen folgt einfach der offiziellen merchantday-Seite auf Facebook:

https://www.facebook.com/merchantday.offiziell/