Der merchantday 2017 ist vorbei. Mit gemischten Gefühlen haben wir einen Tag nach der Veranstaltung die letzten Keyholder, Roll-ups und weitere „Reste“ vom Vortag ins Auto geladen. Auf der einen Seite waren wir stolz, dass wir die Veranstaltung nach einer langen und intensiven Vorbereitungsphase über die Bühne gebracht haben. Auf der anderen Seite ging alles so schnell, dass man die ganzen Eindrücke, Vorträge, Gespräche kaum bewusst wahrgenommen hat. Aber wir fangen mal von ganz vorne an.

 

Was macht eine gute Veranstaltung aus? Diese Frage haben wir uns – neben vielen weiteren – im Oktober 2016 gestellt. Neben einer einwandfreien Organisation, die vorausgesetzt wird, wurde uns schnell bewusst, dass wir nur mit echten Profis unseren potenziellen Teilnehmern einen Mehrwert bieten können. Zudem mussten die Speaker verschiedenen Bereiche und Themen im Amazon-Universum abdecken, so dass ein roter Faden für die Gäste erkennbar war.

Der merchantday nimmt Form an
Auch haben wir uns dazu entschlossen, den Fokus in diesem Jahr auf den Marktplatz Amazon zu legen. Amazon geht in allen Belangen momentan durch die Decke und immer mehr Unternehmen erwägen zumindest Amazon als zusätzlichen Kanal einzusetzen. Ob etabliertes Unternehmen, das vor allem über seine stationären Vertriebskanäle seine Produkte verkauft hat oder reine Marketplace- & Online-Seller, die ausschließlich über das Internet verkaufen – fast keiner kommt an dem Versandhändler aus Seattle vorbei.

Dennoch werden wir in Zukunft auch andere Marktplätze und Plattformen in das Konzept merchantday einbinden.

Das Konzept stand, das Speaker-Set war in trockenen Tüchern und die Location reserviert. Da auch die Website fertig war, mussten wir nur noch alles an die große Glocke hängen. Doch so wie das Leben spielt, erfuhren wir kurz vor unserem Launch, dass die Jungs von den PrivateLabelDays und der AMZcon nur eine Woche vor unserer Veranstaltung gemeinsam ihr Event in Bonn starten würden. Schnell kamen wir in einer Art „Krisensitzung“ zusammen und entschieden, dass aufgrund der Preisgestaltung und der Ausrichtung für beide Veranstaltungen Platz sein würde.

Der merchantday rückt näher
Auch wenn am gleichen Tag der Shopware-Community-Day und die Contra stattfanden, konnten wir über 300 Teilnehmer für den merchantday begeistern. Die Wochen und Tage vor der Veranstaltung waren schon anspruchsvoll. Denn neben dem normalen Agenturgeschäft, ging es darum die Marketing-Maschine weiter aufrecht zu erhalten, mit den Sponsoren sich abzustimmen und natürlich alle Teilnehmerfragen sofort zu beantworten. Darüber hinaus mussten alle organisatorischen und technischen Punkte abgearbeitet werden.

Und dann war da noch das Wetter. Nicht weil wir bei Regen mit weniger Gästen zu rechnen hatte. Die Karten waren verkauft. Es ging um die Rahmenbedingungen um auch den Netzwerk-Faktor für unsere Teilnehmer zu fördern. Ich glaube wir haben insgesamt 6 verschiedene Wetter-Apps genutzt. Ich glaube in der leisen Hoffnung, dass nach der Anzahl der genutzten Apps, das Wetter entsprechend besser werden würde. Am Ende konnten wir bis auf 2 Stunden, wo es wie aus Kübeln geregnet hat, zufrieden mit dem Wetter und den zahlreichen Gesprächen unter den Teilnehmern sein.

Tag der Entscheidung
Monatelange Vorbereitungen spitzten sich auf diesen Tag zusammen. Alles musste stimmen. Natürlich gab es Dinge, die in der Vorbereitung hinten runter gefallen sind, die wir rückblickend anders gemacht hätten, aber das war an diesem Tag nicht von Bedeutung. Es ging einzig darum, dass die Gäste zufrieden sein sollten. Vom Einlass und der Akkreditierung über den Service und die Versorgung mit Getränken sowie Speisen bis hin zur Technik und dem Wohl der Speaker und Sponsoren.

Wir können sagen, dass alles ohne große Pannen und Komplikationen vor, auf und neben der Bühne vonstatten gegangen ist. Ein großer Dank geht natürlich an die tollen Speaker, die ihre Erfahrung, ihr Wissen und ihre spürbare Leidenschaft für das Thema mit jedem Gast geteilt haben.

Auch Ines Schaffranek, die mit Ihren Sketchnotes zu jedem Vortrag das gesprochene Wort hat lebendig werden lassen, gebührt ein großes Dankeschön. Hier nochmal alle Sketchnotes für euch:

Es gab aber auch ein paar Punkte, die hätten besser sein können. So war die Qualität des Beamers nicht so wie wir es uns gewünscht hätten. Das wird im nächsten Jahr definitiv besser ;-).

Jetzt steht die Frage im Raum, ob die Veranstaltung ein Erfolg war? Unsere Meinung dazu könnt Ihr euch denken ;-). Darum lassen wir an dieser Stelle mal das Netz sprechen. Hier ein paar Auszüge:

Sven Marten auf Facebook:
„Super Organisation! Preis Leistung sehr gut! Tolle Vorträge!
Ich konnte viele gute Tipps mitnehmen!
Freue mich schon auf 2018“

Bea Pircher auf Facebook:
„Tolle, inspierende Inhalte, die nicht nur an der Oberfläche gekratzt haben. Und top Organisation, da können sich viele andere was abschauen.“

Lukas Mankow (Speaker auf dem merchantday) auf Facebook:
What an amazing day! Thanks everyone for your support and attention. It was a real honor for me and I hope that we will see us back soon. Let’s execute and get shit done!

Für alle nochmal die Vorträge von Johannes Brenner und Lukas Mankow als Video:

Johannes Brenner mit dem Thema: „Markenaufbau auf Amazon“ live auf der merchantday-Bühne:

 

Lukas Mankow mit dem Thema: „Mache Kunden zu Fans“ live auf der merchantday-Bühne:

 

Am Ende bleibt nur noch eins zu sagen: Danke! Danke an alle Gäste, Speaker und Sponsoren für eure Unterstützung, danke an Ronny Marx und seinem Team von intomarkets, danke an alle, die uns beim merchantday unterstützt haben. Wir freuen uns auf den merchantday 2018!